Vintage Modeschmuck: Die Mode von gestern heute

Schmuck, ob feiner Schmuck oder Kostüm, ist seit den frühesten Zeiten ein Teil der menschlichen Kultur. Menschen tragen Schmuck, um ihre Eitelkeit zu befriedigen, ihrer Liebe zu schönen Dingen zu frönen und um für andere gut auszusehen. Modeschmuck erfüllt all diese Kriterien, aber zu einem Bruchteil der Kosten von echtem oder feinem Schmuck. Er ist eine preiswerte Alternative, die nicht nur auf Geschmack, sondern auch auf Stil verzichtet.

Vintage-Modeschmuck mag zwar günstiger sein, aber guter Qualitätsschmuck wird nie als billig angesehen. Sie sind weniger kostspielig, weil sie nicht aus kostbaren Edelsteinen hergestellt werden. Die Designer von Vintage-Modeschmuck verwenden eine Vielzahl von Materialien wie geschliffenes Glas, Perlen, Halbedelsteine, Edelsteinimitate – sogar Plastik! Diese Stücke wurden seit dem Beginn der viktorianischen Ära bis in die 1960er Jahre geschaffen und herausgegeben. Vintage-Modeschmuck aus den 1940er und 1950er Jahren ist besonders kreativ und auffällig, da die Designer dieser Ära relativ preiswerte und dennoch modische Artikel herstellen mussten, die sich Männer und Frauen während des Krieges und der Nachkriegszeit leisten und schätzen konnten.

Einige der beliebtesten Designerinnen und Designer von klassischem Modeschmuck waren der Modeguru Coco Chanel, Elsa Schiaparelli und Miriam Haskell. Viele von Schiaparellis leuchtenden und attraktiven Kreationen wurden aus mehrfarbigen Strasssteinen gefertigt. Haskell zollte in ihren fein detaillierten Arbeiten fast immer der Schönheit und Fülle der Natur Tribut. Chanel, der Liebling vieler Prominenter, veränderte die Art und Weise, wie Modeschmuck in den 1920er Jahren getragen wurde. Andere alte Modeschmuckstücke wurden aus Materialien wie Perlen, Korallen, Kunstperlen und Bakelit, einer Art Polymerplastik, hergestellt.

Modeschmuck ist auch heute noch sehr en vogue, und er hat viele Designer dazu inspiriert, echte Stücke aus Edelsteinen und Metallen zu kreieren. Bei der Verleihung der Academy Awards 2005 waren die Schmuckstücke, die viele weibliche Prominente trugen, übergroß und funkelnd, eine Hommage an die Schmuckdesigns der 1940er Jahre. Stars wie Madonna, Britney Spears und Julia Roberts sind nicht nur Sammlerinnen von klassischem Modeschmuck und Kleidungsaccessoires, sondern tragen diese auch in der Öffentlichkeit.

Eine Person muss nicht unbedingt eine Berühmtheit sein, um Vintage-Modeschmuck zu schätzen. Ihre Einzigartigkeit, ihr ästhetischer Wert und ihre hervorragende Handwerkskunst machen sie zu beliebten Sammlerstücken, und mit der richtigen Pflege können sie auch eine gute Investition sein, denn ernsthafte Sammler werden für neuwertigen Modeschmuck in erstklassigem Zustand viel Geld bezahlen. Aber mehr als das: Die Erfahrung, etwas Schönes aus einer vergangenen Ära zu besitzen und zu tragen, ist einfach unbezahlbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.