Markisenpflege: in 5 erstaunlichen Schritten erklärt

Eine Markisenpflege sollte regelmäßig erfolgen

Markisenpflege

Durch die richtige Pflege, lange Zeit an der Markise erfreuen.

Eine Markise sorgt dafür, dass Sie auf dem Balkon oder auf der Terrasse im Hochsommer etwas Schatten genießen können. Zusätzlich wird dafür gesorgt, dass sich die Räume hinter dem Balkon nicht aufheizen. Durch die richtige Markisenpflege kann die Lebensdauer des Sonnenschutzes deutlich erhöht werden.

Reinigung und Pflege von Markisen

Bei der Reinigung sollten keine scharfen Reinigungsmittel verwendet werden. In vielen Fällen reicht es aus, wenn etwas mildes Flüssigwaschmittel und Seife in warmes Wasser gegeben wird. Alle Flächen werden mit einer weichen Bürste oder einem Schwamm gereinigt.

Weist der Stoff einige Flecken auf, lassen sie sich häufig mit einem vorsichtigen Schrubben beseitigen. Auf keinen Fall sollte für die Markisenpflege eine harte Bürste verwendet werden. Wird eine Seifenlauge verwendet, müssen zum Schluss alle gereinigten Flächen gründlich mit fließendem Wasser abgespült werden.

Regelmäßige Pflege des Markisenstoffs

Wenn der Stoff einer Markise regelmäßig abgebürstet wird, kann eine intensive Reinigung verhindert werden. Vor dem Einfahren der Markise sollte am besten immer mit einem weichen Tuch oder Besen über den Stoff gefahren werden. Dadurch lassen sich Pflanzenreste und Staub leicht entfernen, ohne dass der meistens sehr empfindliche Markisenstoff stark gerieben werden muss.

Beim Abreiben sollte darauf geachtet werden, dass das Tuch nicht nass ist. Sollte etwas Vogelkot auf der Markise landen, ist es immer ratsam, wenn er sofort mit einem Feuchttuch aufgenommen wird. Bei Bedarf kann etwas flüssiges Feinwaschmittel verwendet werden.

Vogelkot hat die negative Eigenschaft, dass er auf einem Markisenstoff einen bleibenden Schaden anrichtet, wenn er nicht sofort entfernt wird.

Frühes Reinigen zahlt sich aus

Wird eine Markise täglich abgebürstet und regelmäßig von Flecken befreit, bietet sie immer eine tolle Optik. Auch eine stark verschmutzte Markise müssen Sie nicht gleich entsorgen, aber in diesem Fall bedeutet das für Sie ein hartes Stück Arbeit.

Durch eine regelmäßige Reinigung können Sie sich die Zeit und Arbeit sparen. Somit sieht Ihre Markise lange aus wie neu und Sie können die Lebensdauer verlängern.

Wie sollte eine intensive Reinigung erfolgen?

Kehren oder saugen Sie Ihre Markise im Herbst zwischendurch einfach ab. Dadurch wird Ihnen der Frühjahrsputz und die Markisenpflege erleichtert. Eine Mischung aus Pflanzenmaterial, Feuchtigkeit und Staub würde früher oder später zu einer Schimmelbildung führen.

Damit Sie Ihre Markise optimal reinigen können, sollten Sie zuerst alle Metallelemente mit einem weichen Schwamm oder Tuch abwischen. Nutzen sie hierfür eine Seifenlauge. Ob der Stoff ausbleicht, sollte vorab an einer verdeckten Stelle überprüft werden.

Achten Sie beim Reinigen darauf, dass alle Plastik-, Gummielemente und Gelenke nicht mit der Seifenlauge in Kontakt kommen. Zum Reinigen ist es sinnvoll, dass sie Markise komplett ausfahren. Am besten geeignet ist für die Reinigung ein sonniger Tag.

Schritt für Schritt eine Markise reinigen

Nach dem Ausfahren der Markise geben Sie auf alle Gelenke etwas Öl. Die genaue Vorgehensweise können Sie dem Handbuch des Herstellers entnehmen. Nach jeder Trockenreinigung untersuchen Sie das Markisentuch auf Flecken. Bei einigen Stoffen ist es möglich, die Flecken mit einem Radiergummi sanft zu entfernen. Hierfür sind weiße Radiergummis die beste Wahl.

Bei einer großen Verschmutzung bietet sich die Nutzung eines Gartenschlauchs an. Mit diesem Schlauch können Sie das Markisentuch vorsichtig abspritzen. Umso feiner das Wasser verteilt wird, desto besser ist es für die Reinigung.

Zum Abspritzen des Markisenstoffs sollte kein Hochdruckreiniger verwendet werden. Er würde den Stoff der Markise beschädigen. Viele Flecken lassen sich mit einem weichen Schwamm gut lösen.

Je nach Bedarf sollten Sie bei der Markisenpflege den Stoffen von oben und unten reinigen. Stockflecken lassen nur schwer aus dem Stoff reiben. Für helle Markisenstoffe ist es möglich, einen speziellen Schimmelentferner zu verwenden.

Ein altes Hausmittel gegen Schimmel ist eine Mischung aus Backpulver und Essig. Reiben Sie die Paste auf die jeweilige Stelle und lassen Sie sie etwas einwirken. Danach können Sie die Mischung mit etwas Wasser klarspülen. Umso häufiger und intensiver Sie Ihre Markise reinigen, desto länger werden Sie Freude daran haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.